Counter
Kulturloge Potsdam

c/o Claudia Steinwegs
Semmelweisstrae 3
14482 Potsdam
T. 0152. 54 07 29 87
info@kulturloge-potsdam.de
Zur Startseite

Aktuelle Ausstellungen

Dauerausstellung: FORSCHUNGSFENSTER
Auf 300 qm zeigt die Ausstellung FORSCHUNGSFENSTER spannende wissenschaftliche Forschungsprojekte aus Potsdam und Brandenburg. Die Fenster der sieben Ausstellungskuben geben einen Einblick in die reale Welt der Forscher und Entwickler und laden den Betrachter ein, mitzudenken und zu fragen. Entdecken Sie 27 Fragen, zahlreiche Filme und einzigartige Objekte.
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 10:00 - 18:00 Uhr, Samstag 10:00 - 14:00 Uhr (in den Schulferien in Brandenburg samstags geschlossen)
Ort: proWissen Potsdam e. V., WIS im Bildungsforum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam, 4. OG

Dauerausstellung: Die einfache Gebrauchsform
Sowie Sonderausstellungen sind im Museumshaus „Im Güldenen Arm“ kostenfrei zu sehen. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage nach den aktuellen Ausstellungen und den Öffnungszeiten.
Ort: Museumshaus „Im Güldenen Arm“, Hermann-Elflein-Str. 3, 14467 Potsdam

Montag bis Freitag, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Potsdam und der 20. Juli 1944 - Ständige Informationsausstellung
Einer der Beteiligten war Henning von Tresckow, Wehrmachtsoffizier und Mitverschwörer, der 1917 als Fahnenjunker in das 1. Regiment zu Fuß in Potsdam eintrat und später mit Fürsprache Hindenburgs in das berühmte Infanterie-Regiment 9 aufgenommen wurde. Von Tresckow war einer der ersten, der die Praktiken von Wehrmacht, SS und SD insbesondere in den besetzten Gebieten verurteilte. Besucher melden sich bitte an der Pforte des MIL)
Ort: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Henning-von-Tresckow-Straße 2–8, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

Kunsthaus Potsdam: Virtuelle Ausstellung
"Reduzierte Gegenständlichkeit und graduelle Abstraktion"
„Ihre Bildwelt schwingt von einer reduzierten Gegenständlichkeit zu einer graduellen Abstraktion. Das Motiv konkurriert mit intensiven Farbfeldern, die ausreichend Platz für eigene Assoziationen lassen“, sagt Jutta Götzmann, die Direktorin des Potsdam Museums, zur Kunst von Ulrike Hogrebe. Wir nehmen Sie mit zu einem virtuellen Besuch ins Atelier der Künstlerin in Neuwerder und in eine Ausstellung des Kunstvereins "Kunsthaus Potsdam" anläßlich der Kunstpreisverleihung der Roland Gräfe Stiftung.

Noch bis Sonntag, 19. Mai 2019
Liebknechts Wirken in Potsdam, Spandau und dem Osthavelland
Der 100. Todestag der Ermordung von Karl Liebknecht im Januar 2019 ist Anlass genug, um sich mit dem Politiker, Revolutionär und Antimilitaristen Karl Liebknecht zu beschäftigen. Vom 13. bis 19. Mai zeigt Blauweissbunt*Nulldrei e.V. in Kooperation mit Babelsberg 03 im Kulturhaus Babelsberg, nahe des nach Liebknecht benannten Stadions, daher die Ausstellung „Karl Liebknecht in Zeit und Bild“ von Tobias Bank, die sich vor allem mit dem Wirken Liebknechts in seinem Wahlkreis Potsdam-Spandau-Osthavelland beschäftigt. Die Ausstellung ist Teil des 17. Antirassistischen Stadionfestes „Der Ball ist bunt“ und markiert den Beginn des diesjährigen „Bib“.
Ort: AWO Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam

Noch bis Freitag, 24. Mai 2019
„Transsilvanien“ Horatiu Sava (München)  
Eine Fotoausstellung der Fotogalerie Potsdam e.V.
Ort: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64. 14469 Potsdam

Noch bis Samstag, 25. Mai 2019
"Leseland im Umbruch"
Eine fotografische Dokumentation des Buchhandels in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern 1990/1991
Der Berliner Schriftsteller und Fotograf Detlef Bluhm hat 1990/91 in seiner damaligen Ta?tigkeit als Verlagsvertreter die Buchhandlungen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern besucht. Dabei fotografierte er sie fast alle von außen.
Dieser Fundus geriet in Vergessenheit. In seinem Archiv stieß Detlef Bluhm 2018 zufa?llig auf seine damaligen Aufnahmen – und fand einen Erinnerungsschatz, der eine Vorstellung davon gibt, in welchem Zustand sich der Buchhandel kurz nach dem Zusammenbruch der DDR befand. Es gibt keine vergleichbare fotografische Dokumentation der Situation des Buchhandels in dieser historisch einmaligen Situation. Im Vorfeld des 30. Jahrestages der friedlichen Revolution in der DDR wird eine Auswahl dieser Bilder pra?sentiert. 
Ort: Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam,  Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

Noch bis Freitag, 31. Mai 2019
Voll der Osten - Leben in der DDR
Der Fotograf Harald Hauswald hat in den 1980er-Jahren in der DDR in Bildern festgehalten, was andere Fotografen für uninteressant hielten: kleine Szenen des Alltags, einsame alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und junge Leute, die sich in der Kirche für Frieden und Umweltschutz einsetzten.
Der Historiker und Publizist Stefan Wolle hat über einhundert Fotografien ausgewählt und mit seinen Begleittexten Schlaglichter auf den Alltag in der SED-Diktatur geworfen. Entstanden ist eine Ausstellung, die ein ungeschminktes Bild von der DDR-Realität vermittelt, an die sich heute selbst Zeitzeugen kaum mehr erinnern. Die Ausstellungstafeln verlinken mit QR-Codes zu kurzen Videointerviews im Internet, in denen der Fotograf darüber berichtet, wie und in welchem Kontext das jeweils zentrale Foto der Tafel entstanden ist.
Ort: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, Heinrich-Mann-Allee 107, Haus 17, Eingang: Friedhofsgasse, 14473 Potsdam
Mehr Informationen
Noch bis Freitag, 31. Mai 2019 
„Die andere Perspektive“ – Gela
Die ebenso sensiblen wie kraftvollen Gemälde in Acryl geben einen wunderbaren Rahmen für die Veranstaltungen rund um das Thema: „Hälfte - Hälfte. Ganz einfach“ der Brandenburgischen Frauenwoche.
Ort: Bürgerhaus STERN*ZEICHEN, Galileistr. 37 – 39, 14480 Potsdam
Noch bis Donnerstag, 02. Juni 2019
Ausstellung zum Tag der offenen Ateliers
37 Potsdamer Künstlerinnen und Künstler des BVBK
Ausstellende Künstler*innen: annhoff, Detlef Birkholz, Rapunzel Bräutigam, Julia Brömsel, Birgit Cauer, Sabine Drasen, Tina Flau, Christian Fleming, Angela Frübing, Monika Funke Stern, Adelheid Fuss, Astrid Germo, Marianne Gielen, Rainer W. Gottemeier, Beret Hamann-Retha, Carsten Hensel, Michael M. Heyers, Anas Homsi, Liane Hoßfeld, Bettina Hünicke, Heike Isenmann, Sybille Junge, Agnieszka Korjeba-Guntermann, Lothar Krone, Katrin von Lehmann, Mathias Mühle, Kristine Narvida, Dorothea Nerlich, Annette Paul, Sabine Ploss, Susanne Ramolla, Bettina Schilling, Ulf Schüler, Uwe Schulze, Christian Stötzner, Anna Werkmeister, Matthias Wunderlich
Ort: Produzentengalerie M des Brandenburgischen Verbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BVBK e.V.), Charlottenstr. 122, 14467 Potsdam

Noch bis Sonntag, 02. Juni 2019
Ausstellungseröffnung: #SchönheitFürAlle
Vermischte Gratulationen Bauhaus100. Ein Projekt vom ATELIERHAUS PANZERHALLE kuratiert von Prof. Jozef Legrand. Ausstellungsdauer: 01.05. - 02.06.2019
Ort: Kunstraum Potsdam, Schiffbauergasse 4 d, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

Noch bis Dienstag, 04. Juni 2019, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Paula Breithaupt „Lyrik“ - Analog-Fotografie
Die Potsdamer Fotografin Paula Breithaupt zeigt Auszüge aus ihren Arbeiten meins&deins«, »>« und »3 Spots- Potsdamer Straße«. Es sind Polaroid- und Mittelformataufnahmen zu sehen, die scheinbar im Vorbeiziehen aufgenommen sind. Doch die Fotografin erzählt kleine Geschichten, die ein »Davor« oder/und »Danach« verbergen. Öffnungszeiten der Zweigbibliothek Waldstadt beachten!
Ort: Zweigbibliothek Waldstadt, Saarmunder Str. 44, 14478 Potsdam
Mehr Informationen
Noch bis Montag, 10. Juni 2019
Gestalten Gestalten - Eine Ausstellung von Martina Dittmann
Seit Hunderten von Jahren befindet sich das heutige Pfingstberg-Ensemble in Wandlung, wird gestaltet und belebt: von Winzern, Bauherren und Architekten, Teetrinkern, Königlichen, Lustwandelnden, Höflingen. Aber auch  Weitblickende, Dienstbeflissene, Rotarmisten, Enthusiasten, Bürger und Aktivisten hinterließen ihre Spuren. Heute lebt der Ort vor allem durch Ehrenamtliche, Kulturfreunde, Vereinsmeier, Künstler und Familien… Ausstellung im Pomonatempel, Öffnungszeiten: samstags, sonntags und feiertags von 14 bis 17 Uhr, Eintritt frei, Spenden erwünscht.
Ort: Pomonatempel auf dem Pfingstberg, Pfingstberg, 14469 Potsdam
Mehr Informationen
Noch bis Sonntag, 16. Juni 2019 
museumFLUXUS+studis - Gemeinschaftsausstellung von Studierenden
Das museum FLUXUS+ lädt am 16. Mai 2019 im Rahmen des Studierendenwettbewerbes museumFLUXUS+studis herzlich zur Vernissage der diesjährigen Gemeinschaftsausstellung von acht Studierenden verschiedener Hochschulen aus Potsdam und Berlin ein. Vertreten sind Studierende aus der Fachhochschule Potsdam und der Universität der Künste in Berlin.
Vom 17. Mai bis zum 16. Juni 2019 werden Elisa Jule Braun, Anneliese Greve, Moritz Haase, Wang Kaifan, Sabine Lehm, Magdalena Loheide, Patrycja Malska und Mengna Tan ihre Arbeiten im museum FLUXUS+ präsentieren.
Ort: museum FLUXUS+, Schiffbauergasse 4f, 14467 Potsdam 
Mehr Informationen
Noch bis Sonntag, 30. Juni 2019
"Human Behaviour"
"Die vielschichtigen und inhaltlich komplexen Bildwelten von Martin Schuster sind gekennzeichnet durch virtuose, nicht zuletzt an alten Meistern geschulte Technik, subtiles Kolorit, akribischen Detailreichtum, überbordende Phantasie, bestechenden Humor und ein Faible für das Absurde und Skurrile, für Doppelbödigkeit und Hintersinn." Kunsthistoriker Carsten Roth.
Ort: Sperl Galerie Potsdam, Schopenhauerstraße 27, 14467 Potsdam

Noch bis Samstag, 31. August 2019
Open-Air-Ausstellung: Wissenschaft im Zentrum
Was machen wir? Wer sind wir? Wo forschen wir? Drei Fragen, denen sich die zweisprachige Ausstellung widmet. Am Bauzaun zwischen dem Bildungsforum Potsdam und dem Landtag Brandenburg präsentieren sich 20 Forschungsprojekte aus der Region. Es geht u.a. um Sicherheit in der Stadt oder um Fragen wie die folgenden: Ist das Völkerrecht in der Krise? Warum essen wir, was wir essen? Die Fotos unter der Überschrift „Wer wir sind?“ zeigen Menschen, die mit Freude und Begeisterung forschen und ihre Arbeitsinhalte mit ihrer Umgebung teilen.
Ort: Bauzaun zwischen Bildungsforum Potsdam und Landtag Brandenburg
Mehr Infotmationen
Noch bis Donnerstag, 03. Oktober 2019
Kunst - Natur - Umwelt 
Sieben Künstlerinnen und Künstler aus drei Nationen stellen hier ihre Werke aus. Kommilitonen der Akademie für Malerei Berlin sind dabei und Künstler aus der Region. Das Ausstellen von Malerei, Grafik, Druck, Fotografie ist ein wichtiger Bestandteil der Philosophie des Bildungshauses welches seit dem Jahr 2000 besteht. Seele und Geist und somit Körper, alles will genährt sein. Kunst ermöglicht eine gesellschaftliche Teilhabe und bezieht Themen des Umweltschutzes ein, nimmt Stellung. „Kunst ist ein notwendiges Korrektiv ein jeder Gesellschaft. Kunst fördert das nichtzielgerichtete Denken, sie ist so etwas wie ein Reflektionsraum, wo Neues gedacht und entstehen kann“, so Fotini Mavromati, Kunstbeauftragte des Umweltbundesamtes, welche bei der Eröffnungsfeier zugegen sein wird. Sie gibt einen kurzen Überblick über das langjährige Kunstprogramm des Umweltbundesamtes. Jedem Sonntag gibt es KUNST & KUCHEN in Anwesenheit der Künstler. Von 14 bis 17 Uhr können die Besucher ins Gespräch kommen. Für den Abschluss ist am 3. Oktober 2019 geplant, alle Werke zu versteigern. Der Erlös soll an den gemeinnützigen Verein Mensch SEIN e.V. gehen.
Ort: „Alte Brücker Post“ – Seminar-, Kultur- & Gästehaus, Ernst-Thälmann-Str. 38, 14822 Brück/Mark
Noch bis Donnerstag, 31. Oktober 2019
Fontanejahr - Follies für Fontane. Ein Raum-Musiktheater von Frank Becker
Das Wandern und Erwandern von Geschichte und Geschichten steht im Zentrum der Raum-Musikinstallation von Frank Becker. An drei Orten im Havelland finden die Besucher*innen kleine Häuser, die mit Musik, Klang und Geschichten einen Begegnungsraum schaffen mit den Orten, der Zeit und den Geschichten Theodor Fontanes. Alles beginnt auf dem Dorfplatz in Ribbeck. Hier startet die Rundreise. Dort, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloss und zur Dorfkirche können die Ohren gespitzt und die Sinne geschärft werden. Dort kann der Blick in die Ferne schweifen.
Veranstaltungsorte
Am Birnbaum, 14641 Nauen OT Ribbeck
Schloß Kleßen, Lindenplatz 1, 14728 Kleßen-Görne
Schloß Nennhausen, Fouque-Platz 4, 14715 Nennhausen
Mehr Informationen

Noch bis Dienstag, 31. Dezember 2019
Bildung für alle! 100 Jahre VHS Potsdam
Die Arbeit der Volkshochschule Potsdam (VHS) im Jahre 1919 begann mit allgemeinverständlichen Vorträgen Themen aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik, Medizin, Geschichte, Geografie, Rechtsleben und Bürgerkunde. Bildung sollte kein elitäres Gut bleiben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchsen die Anforderungen an die VHS. Der Anspruch ist geblieben: Bildung für alle!
Welche gesellschaftlichen Veränderungen die Volkshochschule erlebte, wie sie darauf reagierte und welchen Stellenwert sie im Laufe der Zeiten hatte, beleuchtet diese neue Dauerausstellung. Der Potsdamer Historiker und Geschichtslotse Johannes Leicht hat dafür bisher unbekannte Details der VHS-Geschichte zu Tage gefördert. Historische Fotos, Plakate und Kurs-Programme geben einen interessanten, oft auch amüsanten Einblick in die wechselvolle 100-jährige Geschichte der Potsdamer Volkshochschule. 
Ort: Volkshochschule Potsdam (VHS), Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Mehr Informationen

 

 

Bevorstehende Ausstellungen

 
Ab Samstag, 18. Mai 2019 bis Samstag, 15. Juni 2019
Ausstellung „Klimaschutz in Potsdam" - Plakatausstellung
Der Potsdamer Klimapreis ist Anreiz und Chance, miteinander über Klimaschutz zu reden, gemeinsam Ideen für unsere Stadt zu entwickeln und erlebbar zu machen. Er wird an vorbildhafte Projekte in den Kategorien Bürger und Schulen verliehen. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der eingereichten Bewerbungen 2018 in der Kategorie Schulen. Im Fokus steht das Thema Müll und die Ideen der Schülerinnen und Schüler zum Umgang damit.
Die Vernissage findet mit Schülerinnen und Schülern am 25.05.2019 um 12 Uhr bei Sekt und Selters in der Wissenschaftsetage statt.
Ort: Wissenschaftsetage im Bildungsforum (WIS), Am Kanal 47, 14467 Potsdam (4. Obergeschoss | Flurbereich)
Mehr Informationen
Ab Dienstag, 21. Mai 2019 bis Mittwoch, 12. Juni 2019
Vernissage: Anders als du glaubst... – Begegnungen
Die Fotos laden ein, religiöse Vielfalt zu sehen und Geschichten zu den Fotos zu lesen. Die Potsdamer Fotografen Paula Breithaupt, Benjamin Maltry und Adam Sevens arbeiten unter anderem für den Verein Neues Potsdamer Toleranzedikt e. V. in verschiedenen interreligiösen und interkulturellen Kontexten. Dazu gehört z. B. die Produktion des Interreligiösen Kalenders für das Land Brandenburg. Die Bilder geben einen Einblick in die Begegnungen von Fotografen und Protagonisten und spiegeln die Religions- und Glaubensvielfalt in Potsdam sowie im Land Brandenburg wider. 
Ort: WIS im Bildungszentrum, Am Kanal 47, 14467 Potsdam
Mehr Informationen
Montag, 27. Mai 2019 bis Freitag, 20. September 2019
"Heitere Mühen - immer nur Arbeit"
Der Begriff Arbeit erscheint in den vielfältigen situativen Vorzügen von Arbeit unspezifisch und allgemein. Deshalb wollen wir in unserer Ausstellung in der Kunstschule Potsdam: „Heitere Mühen-Immer nur Arbeit“ das künstlerische Arbeiten in den Mittelpunkt stellen. Diese hält neben ihrer funktionalen Alltäglichkeit, auch spezifische Qualitäten bereit. So spricht schon Karl Marx in Bezug auf künstlerisches Arbeiten von einem “freien Arbeiten”, das “… zugleich verdammtester Ernst, intensivste Anstrengung” bedeutet. Das heißt, künstlerisches Arbeiten ist keinesfalls Müßiggang, Erholung oder Ablenkung sondern man braucht Konzentration und Durchhaltevermögen. Es nicht reduzierbar auf das Ausführen “dressierter” Tätigkeiten. 
Ort: Kunstschule Potsdam e.V., Karl-Liebknecht-Str. 135, 14482 Potsdam
Mehr Informationen

Ab Sonntag, 02. Juni 2019 bis Mittwoch, 12. Juni 2019
Fan.Tastic Females - Football Her.Story
Am 2.6. eröffnen wir für Euch die Ausstellung in Potsdam. Die Ausstellung wird von mehreren Frauen aus der Nordkurve Babelsberg organisiert und kann voraussichtlich bis 12.6. besucht werden.
Ort: Rechenzentrum Potsdam, Dortustraße 46, 14467 Potsdam

Ab Donnerstag, 6. Juni 2019 bis Sonntag, 25. August 2019
Sibylle - Die Ausstellung
Die Zeitschrift SIBYLLE, das wohl bekannteste Mode- und Kulturmagazin der DDR feiert sein Comeback in einer Ausstellung. Im Mittelpunkt stehen dreizehn Fotografen Sibylle Bergemann, Arno Fischer, Ute Mahler, Werner Mahler, Sven Marquardt, Elisabeth Meinke, Roger Melis, Hans Praefke, Günter Rössler, Rudolf Schäfer, Wolfgang Wandelt, Michael Weidt, Ulrich Wüst, die den fotografischen Stil des Magazins entscheidend prägten.  Besucher benötigen ein gültiges Lichtbilddokument (Personalausweis, Führerschein oder Reisepass)
Ort: Willi-Brandt-Haus, Stresemannstraße 28, 10963 Berlin

 

Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap